Multimodale Mobilität

Handlungsfeld

Mobilität

Zeitraum

2014 - 9999

Projektstand

Umsetzung

Projektbeteiligte

Frau Ute Jansen

Projektidee

Multimodale Mobilität ist die Vernetzung der Verkehrsmittel des Umweltverbundes ergänzt um das CarSharing. Beispielsweise wird für kurze Strecken in der Stadt das Fahrrad, für etwas weitere Entfernungen die U-Bahn, als Anschluss zur U-Bahn auch mal ein Leihfahrrad oder wenn etwas transportiert werden soll, ein CarSharing-Fahrzeug genommen. Die sogenannte Intermodalität ist eine Sonderform der Multimodalität. So werden beispielsweise auf dem Weg von zu Hause zur Arbeit zunächst das Fahrrad zur S-Bahn genutzt, dann die S-Bahn und im Anschluss daran nach die Tram, um das Ziel zu erreichen. Dabei sind die einzelnen Angebote digital und räumlich vernetzt, so dass die kombinierten Verkehrsangebote ein attraktives, urbanes Tür-zu-Tür Mobilitätsangebot darstellen. Dabei soll der ÖPNV die Basismobilität erfüllen und wird erweitert durch die Bausteine Carsharing (stationsgebundene und Freefloating- Modelle), Bikesharing und Angebote für den Fuß- und Radverkehr (Bike & Ride) und auch in Kombination mit dem Auto (Park & Ride). Bereits in Essen bestehende Systeme sollen weiterentwickelt, neue Modellansätze einbezogen und eine Akteursvernetzung weiter vorangetrieben werden, die z.B. einheitliche Abrechnungsplattformen und abgestimmte Marketingstrategien umfassen. Die Ruhrbahn als Mobilitätsdienstleister übernimmt eine wichtige Rolle bei diesen Aktivitäten zur digitalen und vertrieblichen (Ruhrbahn App ZÄPP) sowie räumlichen Vernetzung (Mobilstationen) sowie bei der Weiterentwicklung der Angebote durch Kooperationen mit Anbietern von ergänzenden Mobilitätsdienstleistungen.

Ansprechpartner

Sie haben Fragen zu den Projekte oder möchten Ihr Projekt an dieser Stelle präsentieren? Dann wenden Sie sich an unseren Ansprechpartner:

Sebastian Schulz
Tel: 0201 / 88 - 59 214
Mail: sebastian.schulz@umweltamt.essen.de

© 2020 Stadt Essen