Freiheit Emscher

Die Städte Essen und Bottrop und die RAG Montan Immobilien GmbH haben gemeinsam eine Machbarkeitsstudie zur Entwicklung des Essener Nordens und des Bottroper Südens erarbeitet: den Interkommunalen Entwicklungsplan "Freiheit Emscher". Die Machbarkeitsstudie wurde im Rahmen des Regionalen Wirtschaftsförderungsprogramms des Landes Nordrhein-Westfalen aus Mitteln der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GRW) in erheblichem Umfang gefördert.

Ziel der Machbarkeitsstudie ist die Schaffung eines neuen Raumbildes für die zukunftsfähige Entwicklung des überwiegend industriell‐gewerblich geprägten Planungsraums. Hierbei werden insbesondere die Schaffung neuer Arbeitsplätze, die Milderung der bestehenden Gemengelagen und Restriktionen, die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und Wirtschaftskraft sowie der Aufbau einer wirtschaftsnahen Infrastruktur im ca. 1.700 ha großen Betrachtungsraum fokussiert. Ein besonderer Schwerpunkt liegt hierbei auf den fünf Potenzialflächen: Emil-Emscher, Hafen Coelln-Neuessen, Sturmshof, Welheimer Mark und Prosper II. Die Fertigstellung der gesamten Machbarkeitsstudie "Freiheit Emscher" erfolgte im ersten Quartal 2019.

Um die im Rahmen der Machbarkeitsstudie erarbeiteten Inhalte weiter zu konkretisieren, werden derzeit die vorliegenden Ergebnisse zur grünen, blauen und grauen Infrastruktur sowie zur Umwelttrasse vertieft. Gefördert werden diese planerischen Konkretisierungen durch das Programm "Regio.NRW". Parallel hierzu wird bis zum 4. Quartal 2021 ein integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept erstellt, um die Machbarkeitsstudie um zusätzliche Themenfelder zur ergänzen und hierdurch weitere zukünftige Fördermöglichkeiten zu eröffnen. Für die übergeordnete Koordination des Gesamtprojektes soll bis Mitte 2021 ein Projektbüro beauftragt werden.

Weitere Informationen zu Freiheit Emscher

© 2022 Stadt Essen