Coronavirus: Alte Synagoge Essen kann unter verschärften Regelungen geöffnet bleiben

29.03.2021

Die Alte Synagoge Essen bleibt ab morgen (30.03) bis auf Weiteres mit Einschränkungen geöffnet. Allerdings werden aufgrund der aktuellen Pandemielage die Hygieneregeln verschärft: Zwingende Voraussetzung sowohl für den Besuch des Hauses ist neben der telefonischen, schriftlichen oder digitalen Voranmeldung ein bestätigter tagesaktueller negativer Corona-Test, der beim Betreten des Gebäudes in digitaler oder analoger Form vorzuzeigen ist. Besucher*innen, die keinen bestätigten tagesaktuellen negativen Test vorlegen, können nicht zum Besuch der Ausstellungen zugelassen werden.

Öffnung des Archivs der Alten Synagoge unter Einschränkungen

Auch das Archiv der Alten Synagoge bleibt mit Einschränkungen geöffnet. Aufgrund der aktuellen Pandemielage werden die Hygieneregeln ebenfalls erweitert und ein bestätigter tagesaktueller negativer Corona-Test ist auch hier beim Betreten des Gebäudes an der Pförtner-Loge oder am Nebeneingang in der Alfredistraße in digitaler oder analoger Form vorzuzeigen. Besucher*innen ohne negativen Test wird der Zutritt verwehrt.

Für einen Archivbesuch ist eine Voranmeldung spätestens zwei Werktage vor dem geplanten Besuch mit Angaben zum Thema und zum ungefähren Zeitraum des geplanten Besuchs unbedingt notwendig. Dabei werden terminlich dringende Anliegen vorrangig berücksichtigt.

Voranmeldungen werden per Mail an info@alte-synagoge.essen.de entgegengenommen.

Beim Besuch muss eine medizinische Maske getragen werden.

Kurz-URLs zum Coronavirus-Informationsangebot der Stadt Essen

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: info@essen.de
URL: www.essen.de/presse

© 2021 Stadt Essen