Coronavirus: FAQ zum Schulbetrieb

Entsprechend des sich dynamisch verändernden Infektionsgeschehens in Zusammenhang mit dem Coronavirus, macht das Land Nordrhein-Westfalen Vorgaben für den Betrieb von Kindertagesstätten und Schulen. Sämtliche aktuell geltenden Regelungen finden Interessierte im Detail in der Coronabetreuungsverordnung (CoronaBetrVO), die bis vorerst 31. Januar gilt, und in der zugehörigen Anlage. In Essen werden die Maßnahmen und der Betrieb in Schulen und Kitas unter Berücksichtigung der vorhandenen personellen und räumlichen Kapazitäten bestmöglich umgesetzt.

Die Stadt Essen hat alles Wissenswerte zum Schulbetrieb hier zusammengestellt.

Verlängerung des Lockdowns

Um weiter zur allgemeinen Reduzierung von Kontakten beizutragen, soll laut Schulministerin Yvonne Gebauer bis vorerst 12. Februar der Präsenzunterricht weiter ausgesetzt bleiben. In allen Schulen und Schulformen soll der Unterricht weiterhin als Distanzunterricht auf der Grundlage der Distanzlernverordnung NRW erteilt werden, auch für Abschlussklassen. Sollten Eltern ihre Kinder aus den Klassen 1 bis 6 nicht zu Hause betreuen können, soll es in allen Schulen weiterhin Betreuungsangebot geben. Dabei findet jedoch kein regelhafter Unterricht statt.

Umgang mit Elternbeiträgen

Der Haupt- und Finanzausschuss hat mit Oberbürgermeister Thomas Kufen in einem Dringlichkeitsbeschluss die Aussetzung der Elternbeiträge für die Kinderbetreuung in Kindertagespflege und Kitas für Januar 2021 beschlossen. Mit den Beiträgen für die schulische Betreuung soll ebenso verfahren werden, jedoch liegt die Entscheidung des Schulministeriums dazu noch nicht vor. Die Kosten für Mittagessen sind wie gewohnt zu zahlen, da es sich hierbei um privatrechtliche Vereinbarungen zwischen Eltern und Trägern handelt.

Häufig gestellte Fragen zum Betrieb von Schulen

(Stand: 20.01.2021)

Wie wird der Schulbetrieb derzeit gestaltet?

An allen Schulen und Schulformen in Nordrhein-Westfalen wird der Präsenzunterricht seit dem 11. Januar und bis vorerst 14. Februar für alle Jahrgangsstufen ausgesetzt. Der Unterricht wird in Form von Distanzunterricht auf Grundlage der Distanzlernverordnung NRW erteilt.

Ist der Präsenzunterricht für Abschlussklassen möglich?

Auch für Abschlussklassen wird der Unterricht grundsätzlich auf Distanz erteilt. Lediglich in Ausnahmefällen können Schüler*innen der Abschlussklassen an Berufskollegs bei einem besonderen pädagogischen Bedarf und unter Einhaltung der Hygienevorschriften im erforderlichen Umfang in Präsenzform beschult werden. Die Entscheidung hierüber trifft die Schulleitung.

Finden Klassenarbeiten statt?

Bis Ende Januar sollen grundsätzlich keine Klassenarbeiten geschrieben werden. Ausnahmen gelten für in diesem Halbjahr noch zwingend durchzuführende Klausuren und Prüfungen in den Jahrgangsstufen Q1, Q2 sowie den Abschlussklassen der Berufskollegs. Die Einhaltung der Hygienevorgaben ist dabei zu gewährleisten.

Wird eine Betreuung angeboten?

Um das Infektionsgeschehen möglichst einzudämmen, werden Eltern grundsätzlich gebeten, ihre Kinder zu Hause zu betreuen. Sollte dies nicht möglich sein oder sollte eine Kindeswohlgefährdung vorliegen, wird eine Betreuung für die 1. bis 6. Klassen angeboten. Für Schüler*innen mit einem Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung an Förderschulen oder Schulen des Gemeinsamen Lernens, der eine besondere Betreuung erfordert, wird diese auch in den höheren Altersstufen ermöglicht.

Der zeitliche Umfang der Betreuung richtet sich nach den regulären Unterrichtszeiten bzw. nach den üblichen Ganztags- und Betreuungszeiten.

Eltern werden gebeten, eine benötigte Betreuung frühzeitig bei der Schule anzumelden. Das Formular zur Anmeldung für die Notbetreuung finden Interessierte hier.

Müssen die Räume oder Oberflächen in den Schulen desinfiziert werden?

Eine routinemäßige Flächendesinfektion in häuslichen und öffentlichen Bereichen, auch der häufigen Kontaktflächen, wird in der jetzigen Coronavirus-Pandemie nicht empfohlen. Die Oberflächenreinigung erfolgt in Essener Schulen täglich mit einer Alkohollösung, welche auch in der jetzigen Situation ausreichend ist. Alle vom NRW-Schulministerium geforderten Maßnahmen werden an Essener Schulen eingehalten.

Sind gehäufte Reinigungszyklen erforderlich?

Eine Reinigung erfolgt täglich nach Ende des Schulbetriebes. Besondere Maßnahmen sind dabei nicht zu ergreifen. Besonders wichtig ist eine tägliche Reinigung der Handkontaktflächen wie Türklinken, Tische, Stuhlrücklehnen, Lichtschalter, WC-Anlagen etc. Auch die Fußböden an Essener Schulen werden täglich gereinigt.

Ist Händedesinfektionsmittel in Schulen erforderlich?

Nein. Laut RKI stellt die konsequente Umsetzung des Händewaschens mit Wasser und Seife eine wirksame Maßnahme gegen die Übertragung von Krankheitserregern außerhalb von medizinischen Einrichtungen dar. In den Räumen, in denen es jedoch keine Gelegenheit zum Händewaschen gibt, wird alternativ Händedesinfektionsmittel bereitgestellt.

Muss in jedem (Klassen-)Zimmer ein Waschbecken vorhanden sein?

Nein. Wenn Waschbecken in den (Klassen-)Zimmern vorhanden sind, sollen sie als Handwaschbecken genutzt und entsprechend Flüssigseife und Einmal-Handtücher zur Verfügung gestellt werden. Dies fördert die Möglichkeit, das Händewaschen zu beaufsichtigen. Lehrende oder Erzieherinnen und Erzieher sollen darauf achten, dass die Schüler*innen die Hände regelmäßig nach den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung waschen – beispielsweise nach dem Naseputzen oder vor der Einnahme von Mahlzeiten.

Muss an den Waschbecken warmes Wasser zur Verfügung stehen?

Nein. Die Temperatur des Wassers spielt gegen das Coronavirus keine Rolle.

Sind Wasser und Seife ausreichend, um Viren zu beseitigen?

Ja. Außerhalb von Einrichtungen des Gesundheitswesens bedarf es keiner zusätzlichen Desinfektion. Händewaschen und -desinfektion zusammen wären sogar schädlich für die Haut und ist deshalb nicht empfehlenswert. Die Schulhausmeister*innen kontrollieren den Bestand an Einmalhandtüchern und Seife stetig und füllen bei Bedarf auf. Hier finden Interessierte ein Video der Stadt Essen zum richtigen Händewaschen.

Welche Handtücher müssen benutzt werden?

Die Verwendung von Papier-Einmalhandtüchern wird empfohlen und ist zu bevorzugen. Alternativ können Mehrweghandtücher verwendet werden, wenn diese personalisiert sind und regelmäßig gewaschen werden. In diesem Fall muss sichergestellt werden, dass diese Handtücher ausschließlich von der jeweiligen Person verwendet werden.

Wie werden an den Schulen Materialengpässe bei Hygienematerial und Schutzausrüstung vermieden?

Das Ministerium für Schule und Bildung hat Unterstützung für Schulträger und Schulen bei Materialengpässen mit gesicherten Bezugsquellen zugesagt. Damit soll die Einhaltung der Anforderungen des Infektionsschutzes sowie der notwendigen Hygienemaßnahmen bei der schrittweisen Wiederaufnahme des Schulbetriebs sichergestellt werden. Das Land gibt damit eine Garantie, dass die Schulen und Schulträger, bei denen entsprechende Materialien noch nicht in ausreichendem Maße vorhanden sind, versorgt werden können.

Die Stadt Essen koordiniert über den Fachbereich Schule die Bedarfe an den Essener Schulen.

© 2021 Stadt Essen