Aktuelle Entwicklungen rund um das Coronavirus in Essen

1.610
Infizierte aktuell
24.558
Infizierte gesamt
182.593
Geimpfte Personen
31,3
Impfquote
111,7
7-Tages-Inzidenz
(aktueller Wert Stadt Essen)
3.027
Personen in Quarantäne
aktuell
22.390
Genesene
558
Verstorbene
Stand: 07.05.2021, 8:55 Uhr

Weltweit treten Krankheitsfälle durch das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2) auf, das die Weltgesundheitsorganisation (WHO) als Pandemie einstuft. In Essen trat der erste Fall am 1. März 2020 auf.

Wichtige Hinweise

Das Bürgertelefon ist montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr sowie samstags von 8 bis 15 Uhr unter 0201 88-88999 erreichbar.

Insbesondere Menschen, die Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten, oder deren Corona-Warn-App einen Kontakt mit dem Gesundheitsamt empfiehlt, soll mit dem Bürgertelefon schnell geholfen werden.

Aktuelle Regelungen, Antworten auf häufig gestellte Fragen, Unterstützung, Beratung und Einschränkungen bei der Stadtverwaltung: zum Online-Informationsangebot für Essen

Aktuelle Informationen:

07.05.2021, 18:50 Uhr:
Bund und Land haben die bestehende Priorisierung für den Vektorimpfstoff von AstraZeneca aufgehoben. Damit können nun alle Altersklassen mit dem Impfstoff geimpft werden – wenn aus ärztlicher Sicht nichts dagegen spricht. Impfungen von unter 60 Jährigen können allerdings nur in niedergelassenen Hausarztpraxen oder bei Fachärzten vorgenommen werden. Das gilt für die Erst- und die Zweitimpfung. Wer in einem Impfzentrum eine Erstimpfung mit dem Vektorimpfstoff erhalten hat, und diesen auch für die anstehende Zweitimpfung haben möchte, muss die Zweitimpfung beim Hausarzt bekommen. Über 60-jährige Personen, die entsprechend der Coronaimpfverordnung des Bundes oder eines Impferlasses des Landes NRW eine Impfpriorisierung haben, können mit AstraZeneca auch im Impfzentrum Essen geimpft werden. Hierzu muss im Vorfeld ein Termin über die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) vereinbart werden. Über 60 Jährige ohne eine Priorisierung können sich für eine Impfung an ihre Fach- oder Hausarztpraxis wenden.

07.05.2021, 16:55 Uhr:
Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In den vergangenen Tagen hat es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion gegeben.
Am Mittwoch ist ein 74-jähriger Essener im Universitätsklinikum Essen verstorben.
Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen. Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 559 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

07.05.2021, 16:30 Uhr:
In folgenden Kindertageseinrichtungen wurden in den vergangenen Tagen Quarantänen für eine oder weitere Gruppen Quarantänen angeordnet:

  • AWO Kita Ückendorfer Straße
  • Kita Familienzentrum Lönneberga (CSE)
  • AWO Kita Am Minna-Deuper Haus
  • Fröbel Kindergarten Weltentdecker (Kraienbruch 2)
  • VKJ Kita Frechdachse (Dachsfeld 46)
  • Kita Heilig Geist
  • Kita St. Josef (Schlenterstr. 12)

Bei folgender Schule sind eine oder mehrere Notbetreuungsgruppen in Quarantäne:

  • Peter-Ustinov-Schule

Es werden nur solche Ausbruchsgeschehen gemeldet, die sich auf Schließungen ganzer Gruppen oder Einrichtungen und damit auf den Arbeitsablauf der Einrichtung auswirken.

07.05.2021, 15:10 Uhr:
Ab 10. Mai: Rückkehr zu Wechselunterricht und eingeschränktem Regelbetrieb in Kitas: Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales MAGS hat heute eine Allgemeinverfügung veröffentlicht, in der das Ministerium feststellt, dass die Stadt Essen an fünf aufeinanderfolgenden Tagen wieder unter einer 7-Tages-Inzidenz von 165 liegt. Dementsprechend kehren die Schulen am Montag, 10. Mai, zum Wechselunterricht zurück. Für den Besuch der Schule sind dann wieder zwei Corona-Tests bzw. negative Testergebnisse pro Woche verpflichtend. An allen Grund- und Förderschulen sowie an den Schulen mit Primarstufe werden ab 10. Mai dazu alters- und zielgruppengerechtere "Lolli"-Tests und an den übrigen Schulen Selbsttest genutzt. Auch die Kitas dürfen ab Montag wieder in den eingeschränkten Regelbetrieb gehen: Der Betreuungsumfang ist dabei weiterhin um zehn Stunden pro Woche reduziert (35/25/15 Stunden anstatt 45/35/25 Stunden) und die Betreuung erfolgt in festen Gruppen, die untereinander keinen unmittelbaren Kontakt haben sollen.
Alles Wissenswerte zum Schul- und Kitabetrieb finden Interessierte auf essen.de/coronavirus_schulen_kitas.
Zur Allgemeinverfügung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales vom 7. Mai

07.05.2021, 12:55 Uhr:
Der Bundesrat hat heute der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung (SchAusnahmV) zugestimmt, die gestern bereits den Bundestag passiert hat. Nach der Unterzeichnung durch den Bundespräsidenten wird die Verordnung in Kürze in Kraft treten. Sie führt zur Aufhebung nicht mehr gerechtfertigter Grundrechtseingriffe und damit zur Lockerung der Corona-Regeln für vollständig Geimpfte und von Corona Genesene. Sie werden rechtlich negativ getesteten Personen gleichgestellt
Das Robert Koch-Institut schätzt die Übertragung des Coronavirus durch vollständig Geimpfte (zwei Wochen nach der Zweitimpfung) und Genesene (für die Dauer von sechs Monaten nach überstandener Infektion) als deutlich geringer als bei Infizierten ohne Symptome mit einem negativen Schnelltest ein.
Für Geimpfte und Genesene entfallen neben den Kontakt- und nächtlichen Ausgangsbeschränkungen die Quarantänepflicht nach dem Kontakt zu Infizierten oder bei Rückkehr aus Corona-Risikogebieten und die Testpflicht als Zugangsvoraussetzung für die Nutzung von Angeboten, beispielsweise Friseurdienstleistungen. Die Erleichterungen und Ausnahmen gelten nicht für Personen mit typischen Symptomen einer Coronainfektion oder bei denen eine aktuelle Infektion nachgewiesen ist. Die Vorgaben zur Maskenpflicht und zum Abstandhalten sowie aus Hygiene- und Schutzkonzepten bleiben grundsätzlich weiter bestehen.
Die Länder können weitere Ausnahmen für vollständig geimpfte, genesene und getestete Personen machen, wo sie selbst noch Regelungskompetenzen für Gebote und Verbote haben. Bei Veränderungen des aktuellen Infektionsgeschehens sind zudem weitere Änderungen der bundesweiten Verordnung möglich.
Zum Entwurf der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung (SchAusnahmV)

07.05.2021, 8:55 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 430 kB) ReadSpeaker
Am Freitag haben in Essen aktuell 1.610 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 24.558 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 22.390 Personen. 558 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 87 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 25 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) und das Impfzentrum Essen melden 182.593 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 31,3 Prozent), 47.707 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (30.04.–06.05.) hat es 651 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 111,7 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 126,0 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 92.553 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 61.712 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 3.027 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 64.037 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 61.010 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 05.05.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 40-Jährigen (297), der 20- bis 30-Jährigen (247) sowie der 50- bis 60-jährigen Essener*innen (235).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

06.05.2021, 10:30 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 431 kB) ReadSpeaker
Am Donnerstag haben in Essen aktuell 1.603 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 24.444 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 22.283 Personen. 558 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 92 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 25 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) und das Impfzentrum Essen melden 179.051 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 30,7 Prozent), 47.303 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (29.04.–05.05.) hat es 742 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 127,3 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 135,7 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 92.336 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 61.633 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 3.144 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 63.787 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 60.643 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 05.05.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 40-Jährigen (307), der 20- bis 30-Jährigen (240) sowie der 50- bis 60-jährigen Essener*innen (232).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

05.05.2021, 17:50 Uhr:
Weitere Impfangebote für zahlreiche Personengruppen ab morgen, 6. Mai: Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS) hat per Erlass unter anderem die Impfung weiterer Personen nach §§ 3 und 4 der Corona-Impfverordnung geregelt. So können ab morgen folgende Personengruppen telefonisch unter 0800 116 117 01 oder online auf www.116117.de über die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein einen Impftermin in einem Impfzentrum ihrer Wahl vereinbaren:

  • Je maximal zwei Kontaktpersonen von Schwangeren und nicht in einer Einrichtung befindlichen pflegebedürftigen Personen. Der Nachweis der Impfberechtigung kann über das vom MAGS zur Verfügung gestellte Formular erfolgen. Kontaktpersonen von Schwangeren benötigen darüber hinaus eine Kopie des Mutterpasses, Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen eine Kopie des Nachweises der Pflegekasse über den Pflegegrad der pflegebedürftigen Person.
  • Eltern von minderjährigen Kindern mit einer Vorerkrankung nach § 3 Abs. 1 Nr. 2 der Corona-Impfverordnung, die selbst nicht geimpft werden können. Sie benötigen eine ärztliche Bescheinigung, die die Zuordnung des Kindes zur Personengruppe nach § 3 Abs. 1 Nr. 2 CoronaImpfV bestätigt.
  • Steuerfahnder*innen mit einer Arbeitgeber*innenbescheinigung
  • Beschäftigte im Lebensmitteleinzelhandel und in Drogeriemärkten mit einer Arbeitgeber*innenbescheinigung
  • Beschäftigte an weiterführenden Schulen mit einer Arbeitgeber*innenbescheinigung
  • Beschäftigte im Justizvollzug mit Gefangenenkontakten unter Vorlage einer Arbeitgeber*innenbescheinigung
  • Gerichtsvollzieher*innen mit einer Arbeitgeber*innenbescheinigung
  • Beschäftigte in den Servicebereichen der Gerichte und Justizbehörden, Richter*innen und Staatsanwältinnen*Staatsanwälte mit einer Arbeitgeber*innenbescheinigung
  • Beschäftigte im Ambulanten Sozialen Dienst der Justiz mit einer Arbeitgeber*innenbescheinigung

Zudem sollen bis 31. Mai Personen, die in Einrichtungen zur gemeinschaftlichen Unterbringung von Asylbewerber*innen, vollziehbar Ausreisepflichtigen, Flüchtlingen und Spätaussiedler*innen untergebracht oder tätig sind, Impfangebote erhalten.
Das MAGS hat auch Impfungen in sozial benachteiligten Stadtteilen mit starkem Infektionsgeschehen in Aussicht gestellt. Ein gesonderter Erlass dazu soll folgen.
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung und dem Impfzentrum Essen

05.05.2021, 15:50 Uhr:
Im Impfzentrum Essen sind heute die ersten Termine der verschobenen Zweitimpfungen für Angehörige der Berufsgruppen durchgeführt worden. Rund 17.000 Termine mussten aufgrund der neuen Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) für die Verimpfung des Vektorimpfstoffs AstraZeneca verschoben werden. Diese werden nun in den nächsten Tagen und Wochen nachgeholt.

05.05.2021, 15:10 Uhr:
Heute haben die ersten Impfungen in Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe stattgefunden. Rund 400 Impfungen können allein heute vor Ort in unterschiedlichen Einrichtungen vorgenommen werden. Die Impfkampagne geht auch in den nächsten Tagen weiter. Ab Freitag, 7. Mai, starten außerdem die Impfungen in den Asylunterkünften im Stadtgebiet. Insgesamt können so über 2.000 Personen eine Schutzimpfung gegen das Coronavius erhalten.

05.05.2021, 11 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 431 kB) ReadSpeaker
Am Mittwoch haben in Essen aktuell 1.621 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 24.314 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 22.135 Personen. 558 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 91 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 24 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) und das Impfzentrum Essen melden 172.053 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 29,5 Prozent), 46.270 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (28.04.–04.05.) hat es 804 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 138,0 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 146,4 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 92.144 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 61.575 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 3.327 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 63.492 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 60.165 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 05.05.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 40-Jährigen (312), der 20- bis 30-Jährigen (242) sowie der 40- bis 50-jährigen Essener*innen (231).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

04.05.2021, 17:40 Uhr:
Todesfall in Verbindung mit einer COVID-19-Infektion: In Essen gibt es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer COVID-19-Infektion. Am Samstag,1. Mai, ist eine 84-jährige Essenerin im Philippusstift in Borbeck verstorben. Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind in Essen 558 Menschen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

04.05.2021, 17:35 Uhr:
Das Ministerium für Schule und Bildung hat angekündigt, dass ab 10. Mai PCR-Pooltestungen – auch bekannt als "Lolli-Tests" – in NRW an allen Grund- und Förderschulen sowie an den Schulen mit Primarstufe zum Einsatz kommen sollen. Es handelt sich um PCR-Tests, die sensitiver als Antigentests sind und Infektionen auch bei niedriger Viruslast und damit wahrscheinlich geringerer Infektiosität identifizieren. Das alters- und zielgruppengerechte Testverfahren soll das weiterhin notwendige Testen so besser und weniger zeitintensiv in den täglichen Unterrichtsablauf integrieren. Dazu werden die Kinder in sogenannte Pools eingeteilt. Die Auswertung der Tests erfolgt über besonders leistungsfähige Labordienste.
Schüler*innen, die einem Pool mit positivem Testergebnis angehören, gelten als Corona-Verdachtsfälle und müssen in häusliche Isolation. Sie dürfen erst wieder in Präsenz am Unterricht teilnehmen, wenn sie über einen negativen PCR-Test bei der Nachtestung zur Pool-Auflösung oder vom Hausarzt verfügen. Im Falle eines positiven PCR-Tests gelten die Quarantänevorschriften, auch für Haushaltsangehörige und Kontaktpersonen.
Die verpflichtende wöchentlich zweimalige Testung aller Schüler*innen erfordert einen täglichen Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht, grundsätzlich in einem zweiwöchigen Rhythmus. Das bedeutet bei geteilten Klassen für einen Zeitraum von zwei Wochen folgende Anwesenheiten und Testtage für Gruppe A: Montag (Test), Mittwoch (Test), Freitag, Dienstag (Test) und Donnerstag (Test): Für Gruppe B ergibt sich entsprechend: Dienstag (Test), Donnerstag (Test), Montag (Test), Mittwoch (Test) und Freitag. Schüler*innen, die an der pädagogischen Betreuung teilnehmen, bleiben Teil des Pools ihrer regulären Lerngruppe. Sollte dieser Pool positiv getestet werden, dann dürfen sie solange auch nicht an der Betreuung teilnehmen, bis die Eltern einen negativen PCR-Test vorlegen.
Im Bereich der Förderschulen mit den Förderschwerpunkten Geistige Entwicklung sowie Körperliche und motorische Entwicklung gibt es Besonderheiten: Eine Klasse gilt als ein Pool, sodass Wechselunterricht nicht erforderlich ist und auch die pädagogische Betreuung entfallen kann. Ebenso gibt es ein anderes Verfahren bei der Erstellung der zweiten Probe, die im Falle einer Positiv-Testung erforderlich ist.
Weitere Informationen zum Betrieb von Schulen und den Pooltestungen
Zu weiteren Informationen des Schulministeriums
Zur SchulMail vom 3. Mai

04.05.2021, 10 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 431 kB) ReadSpeaker
Am Dienstag haben in Essen aktuell 1.742 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 24.221 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 21.922 Personen. 557 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 93 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 27 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) und das Impfzentrum Essen melden 169.425 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 29,0 Prozent), 45.860 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (27.04.–03.05.) hat es 836 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 143,5 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 150,1 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 91.976 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 61.513 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 3.717 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 63.274 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 59.557 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 23.04.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 40-Jährigen (331), der 10- bis 19-Jährigen (269) sowie der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (267).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

03.05.2021, 18:30 Uhr:
Weitere Todesfälle in Verbindung mit einer COVID-19-Infektion:
In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer COVID-19-Infektion. Am vergangenen Freitag, 30. April, ist ein 78-jähriger Essener im Alfried Krupp Krankenhaus Rüttenscheid verstorben. Am Samstag, 1. Mai, ist ein 83-jähriger Essener im Elisabeth-Krankenhaus in Essen-Huttrop verstorben. Am gestrigen Sonntag starben ein 75-jähriger Essener im Universitätsklinikum Essen, ein 82-jähriger Essener im Krankenhaus Bethanien in Moers, sowie ein 56-Jähriger und eine 78-Jährige im Elisabeth-Krankenhaus. Das Mitgefühl gilt den Familien und Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind in Essen 557 Menschen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

03.05.2021, 16:50 Uhr:
In folgenden Kindertageseinrichtungen wurden seit dem 1. Mai Quarantänen für eine oder weitere Gruppen angeordnet:

  • Kita Heinrich-Strunk-Straße
  • Kita Planckstraße 92a

In Schulen und im Offenen Ganztag sind derzeit keine größeren Ausbruchsgeschehen zu melden. Allerdings wird nicht jeder Einzelfall gemeldet, sondern nur solche Ausbruchsgeschehen, die sich auf Schließungen ganzer Gruppen oder Einrichtungen und damit auf den Arbeitsablauf der Einrichtung auswirken.

03.05.2021, 15:45 Uhr:
Gleichstellung von vollständig Geimpften und Genesenen mit negativ Getesteten: Seit heute gibt es in Nordrhein-Westfalen (NRW) eine Gleichstellung von vollständig gegen das Coronavirus geimpften und nach einer Corona-Infektion genesenen Personen mit negativ getesteten Personen. Eine Gleichstellung gilt überall dort, wo in der Bundesnotbremse sowie in der Coronaschutzverordnung des Landes NRW Regelungen bestehen, die Getesteten den Zugang zu Einrichtungen und Angeboten erlauben. Eine nachgewiesene Immunisierung durch eine Impfung oder Genesung ersetzt damit den Nachweis eines negativen Testergebnisses, beispielsweise bei dem so genannten "Click and Meet" im Einzelhandel, dem Besuch der Außenbereiche von Zoos und Botanischen Gärten oder bei den zulässigen sogenannten körpernahen Dienstleistungen. Ebenso angepasst wurden die Corona-Betreuungsverordnung und die Corona-Einreiseverordnung, so dass auch die Testpflicht in Schulen und das Erfordernis der Freitestung von einer Einreisequarantäne für Geimpfte und Genesene entfallen. Die Immunisierung und somit Befreiung von der Testpflicht kann nachgewiesen werden durch:

  1. den Nachweis einer vor mindestens 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Impfung gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff,
  2. den Nachweis eines positiven Testergebnisses, das auf einer Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) beruht und mindestens 28 Tage sowie maximal sechs Monate zurückliegt, oder
  3. den Nachweis eines positiven Testergebnisses nach Nummer 2 in Verbindung mit dem Nachweis der mindestens 14 Tage zurückliegenden Verabreichung mindestens einer Impfstoffdosis gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff.

Entsprechende Nachweise sind die ausgehändigten Impfbescheinigungen. Sobald ein Nachweis über die Genesung nach einer Corona-Infektion erforderlich ist, kann dies durch das vom Gesundheitsamt der Stadt Essen ausgestellte Quarantäneschreiben ausreichend dokumentiert werden.

03.05.2021, 9:50 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 431 kB) ReadSpeaker
Am Montag haben in Essen aktuell 1.978 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 24.176 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 21.647 Personen. 551 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 90 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 27 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) und das Impfzentrum Essen melden 165.759 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 28,4 Prozent), 45.529 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (26.04.–02.05.) hat es 876 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 150,3 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 153,2 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 91.889 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 61.455 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 3.649 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 63.052 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 59.403 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 23.04.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 40-Jährigen (362), der 10- bis 19-Jährigen (317) sowie der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (304).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

02.05.2021, 12:20 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 431 kB) ReadSpeaker
Am Sonntag haben in Essen aktuell 1.942 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 24.118 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 21.625 Personen. 551 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 94 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 29 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) und das Impfzentrum Essen melden 163.460 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 28,0 Prozent), 45.245 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (25.04.–01.05.) hat es 901 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 154,6 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 151,2 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 91.765 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 61.368 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet. Derzeit befinden sich 3.692 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 62.899 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 59.207 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 23.04.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 40-Jährigen (358), der 10- bis 19-Jährigen (311) sowie der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (294).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

01.05.2021, 12:40 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 435 kB) ReadSpeaker
Am Samstag haben in Essen aktuell 1.843 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 24.003 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 21.609 Personen. 551 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 92 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 28 davon intensivmedizinisch.
Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) wurden bisher 161.211 Personen in Essen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 27,6 Prozent), 45.018 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (24.04.–30.04.) hat es 920 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 157,9 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 162,5 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette. Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 91.577 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 61.277 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 3.752 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 62.632 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 58.880 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 23.04.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 40-Jährigen (341), der 10- bis 19-Jährigen (298) sowie der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (278).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

Archiv: Corona-Updates

Behelfs-Mund-Nasen-Schutz

© 2021 Stadt Essen