Aktuelle Entwicklungen rund um das Coronavirus in Essen

Bürgertelefon

Das Bürgertelefon ist montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr unter 0201 88-88999 erreichbar. Bürger*innen können sich vorab über viele Themen rund um das Coronavirus auf der Website der Stadt Essen unter www.essen.de/coronavirus_infos informieren. Das Gesundheitsamt hat zur verbesserten Kommunikation im Rahmen der Quarantänen zwei Online-Formulare eingerichtet: zu den Formularen und weitere Informationen zu den Quarantäne-Regeln.

Aktuelle Informationen:

05.07.2022, 17 Uhr:
Aktuelle Impfquote für Essen: In Essen sind aktuell (Stand: 04.07.) 464.467 Personen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 79,74 Prozent), 442.964 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 76,05 Prozent). Darüber hinaus wurden 350.922 Auffrischungsimpfungen (Impfquote: 60,25 Prozent) und 65.106 Viertimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).

05.07.2022, 13:55 Uhr:
Corona-Impfangebote in der zweiten Juli-Woche: Nächste Woche können Bürger*innen ab 12 Jahre erneut die städtischen Corona-Impfangebote an zwei Standorten nutzen. Hier bietet die Stadt Essen Bürger*innen eine Erst-, Zweit- oder Boosterimpfung an:

  • Mittwoch, 13. Juli, 16:30 bis 18:30 Uhr: Altenessen-Nord, Verwaltungsgebäude Marienhospital, Johanniskirchstraße 27
  • Samstag, 16. Juli, 12 bis 14 Uhr: Innenstadt, Theaterpassage, Rathenaustraße 2

Die Impfteams nutzen grundsätzlich einen mRNA-Impfstoff. Alternativ ermöglicht die Impfstelle in der Innenstadt für alle ab 18 Jahren die Schutzimpfung auch mit dem proteinbasierten Impfstoff von Novavax.
Mehr Informationen zur Coronaschutzimpfung finden Bürger*innen auf essen.de/coronavirus_impfen.

30.06.2022, 16:10 Uhr:
Corona-Regeln verlängert: Bürgertests nur noch für bestimmte Personengruppen kostenfrei: Das Gesundheitsministerium NRW hat die Corona-Schutzverordnung und die Corona-Test- und Quarantäneverordnung ohne Änderungen bis zum 28. Juli 2022 verlängert. Damit bleiben die bisher bestehenden Regelungen zur Maskenpflicht im ÖPNV und in bestimmten Einrichtungen, die Testpflicht in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und weiteren Einrichtungen sowie die Vorgaben für die Quarantäne und Isolation weiterhin bestehen.
Auf Bundesebene wurde darüber hinaus die Coronavirus-Testverordnung neu gefasst. Damit sind ab heute deutschlandweit die kostenlosen Bürgertests nur noch für bestimmte Personen möglich. Dazu zählen unter anderem Kinder unter 5 Jahre und Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, wie beispielsweise Schwangere im ersten Trimester. Auch für Besucher*innen, Behandelte oder Bewohner*innen in bestimmten Einrichtungen, wie Krankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen oder Dialysezentren, sowie für pflegende Angehörige oder Haushaltsangehörige von nachweislich Infizierten ist die Testung weiter kostenfrei. Neben einem Ausweis muss ein Nachweis über den Anspruch vorgelegt werden, beispielsweise eine Geburtsurkunde, ein Mutterpass oder Attest. Auch das Freitesten aus der 10-tägigen Quarantäne nach fünf Tagen ist für Bürger*innen weiter kostenfrei.
Personen mit Risikoexposition können sich ebenfalls auf das Coronavirus testen lassen, müssen sich ab sofort jedoch mit 3 Euro an den Kosten beteiligen. Einen Anspruch haben alle, die am Tag der Testung eine Veranstaltung in einem Innenraum besuchen werden oder zu einer Person Kontakt haben werden, die mindestens 60 Jahre alt ist oder aufgrund einer Vorerkrankung oder Behinderung ein hohes Risiko aufweist, schwer an COVID-19 zu erkranken. Auch Personen, die durch die Corona-Warn-App eine Warnung mit der Statusanzeige erhöhtes Risiko erhalten haben, können den Test mit 3 Euro Eigenanteil nutzen. Die zu testenden Personen müssen grundsätzlich eine Selbstauskunft darüber abgeben, dass die Testung zu einem der vorgenannten Zweck durchgeführt wird.
Von anlasslosen Tests wird allgemein abgeraten. Dennoch können sich alle, die keinen Anspruch auf einen kostenlosen Bürgertest oder einen Test mit 3 Euro Eigenbeteiligung haben, auf eigene Kosten testen lassen, sofern dies vor Ort angeboten wird.
Weitere Informationen zu Coronatests und Teststellen in Essen
Zu den Quarantäne-Vorschriften
Mehr zu den aktuellen Regeln im Alltag

28.06.2022, 14:55 Uhr:
Aktuelle Impfquote für Essen: In Essen sind aktuell (Stand: 27.06.) 464.431 Personen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 79,74 Prozent), 442.898 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 76,04 Prozent). Darüber hinaus wurden 350.521 Auffrischungsimpfungen (Impfquote: 60,18 Prozent) und 62.374 Viertimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).

28.06.2022, 9:30 Uhr:
Corona-Impfangebote in der ersten Juli-Woche: Nächste Woche können Bürger*innen ab 12 Jahre erneut die städtischen Corona-Impfangebote nutzen: Interessierte erhalten die Schutzimpfung an zwei Standorten. Bei folgenden Impfaktionen bietet die Stadt Essen Bürger*innen eine Erst-, Zweit- oder Boosterimpfung an:

  • Mittwoch, 6. Juli, 16:30 bis 18:30 Uhr: Altenessen-Nord, Verwaltungsgebäude Marienhospital, Johanniskirchstraße 27
  • Samstag, 9. Juli, 12 bis 14 Uhr: Innenstadt, Theaterpassage, Rathenaustraße 2

Die Impfteams nutzen grundsätzlich einen mRNA-Impfstoff. Alternativ ermöglicht die Impfstelle in der Innenstadt für alle ab 18 Jahren die Schutzimpfung auch mit dem proteinbasierten Impfstoff von Novavax.
Mehr Informationen zur Coronaschutzimpfung auf essen.de/coronavirus_impfen.

27.06.2022, 11:15 Uhr:
Stadt Essen zieht Bilanz: Impfaktionen in der dritten und vierten Juni-Woche: Vom 13. bis 26. Juni organisierte die Stadt Essen erneut mehrere Impfangebote: Insgesamt 239 Bürger*innen ab 12 Jahre holten sich bei vier Aktionen an zwei Standorten ihre Schutzimpfung gegen das Coronavirus ab. Dabei erhielten 232 Personen einen mRNA-Impfstoff, sieben weitere den proteinbasierten Novavax-Impfstoff.
In den temporären stationären Impfstellen (TSI) im Altenessener Marienhospital und in der Theaterpassage in der Innenstadt erhielten insgesamt drei Bürger*innen ihre Erstimpfung und 20 Personen eine Zweitimpfung. Zudem führten die Mitarbeiter*innen bei 86 Essener*innen die erste Booster-Impfung durch. Weitere 130 Personen nahmen eine zweite Auffrischungsimpfung in Anspruch.
Bei sämtlichen bisherigen Impfaktionen, die allen impfberechtigten Bürger*innen zugänglich waren und im Vorfeld von der Stadt Essen angekündigt wurden, erfolgten insgesamt 104.349 Impfungen, darunter 23.432 Erstimpfungen. Davon entfallen insgesamt 6.540 Impfungen auf Kinder, wobei 3.314 Erstimpfungen sind.
Diese Woche gibt es zwei Impfangebote: Interessierte finden alle Termine sowie weitere Informationen auf essen.de/coronavirus_impfen. Die Stadt Essen bietet zudem auf essen.de/coronavirus_vaccination ein Informationsangebot in mehreren Sprachen.

27.06.2022, 9:50 Uhr:
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat angekündigt, dass am Donnerstag, 30. Juni, eine neue Coronavirus-Testverordnung in Kraft treten soll. Diese sieht vor, dass Bürgertests grundsätzlich nicht länger kostenfrei sind, sondern Bürger*innen sich vor dem Hintergrund der angespannten Haushaltslage mit 3 Euro an den Kosten beteiligen sollen. Die Länder sollen aber die Möglichkeit haben, den Bürgeranteil an den Tests zu übernehmen.
Vulnerable Gruppen sollen jedoch auch weiterhin kostenlose Tests erhalten. Dazu sollen Kinder bis 5 Jahre und Schwangere im ersten Trimester ebenso zählen wie Krankenhaus- und Pflegeheimbesucher*innen, Haushaltsangehörige von Infizierten, Bewohner*innen von Einrichtungen der Eingliederungshilfe und alle, die sich nicht impfen lassen können. Bürger*innen sollen dafür glaubwürdige Belege vorlegen und ihren Testanlass schriftlich begründen müssen.

21.06.2022, 13:45 Uhr:
Hier bietet die Stadt Essen nächste Woche die Corona-Schutzimpfung an: Auch in der kommenden Woche können Bürger*innen ab 12 Jahre die Corona-Schutzimpfung im Rahmen städtischer Impftermine erhalten: Interessierte haben die Möglichkeit, sich an zwei Standorten impfen zu lassen. Impfwillige bekommen ihre Erst-, Zweit- oder Boosterimpfung bei folgenden Impfaktionen der Stadt Essen:

  • Mittwoch, 29. Juni, 16:30 bis 18:30 Uhr: Altenessen-Nord, Verwaltungsgebäude Marienhospital, Johanniskirchstraße 27
  • Samstag, 2. Juli, 12 bis 14 Uhr: Innenstadt, Theaterpassage, Rathenaustraße 2

Die Impfteams nutzen grundsätzlich einen mRNA-Impfstoff. Alternativ ermöglicht die Impfstelle in der Innenstadt für alle ab 18 Jahren die Schutzimpfung auch mit dem proteinbasierten Impfstoff von Novavax.
Mehr Informationen zur Coronaschutzimpfung auf essen.de/coronavirus_impfen.

21.06.2022, 9 Uhr:
Aktuelle Impfquote für Essen: In Essen sind aktuell (Stand: 20.06.) 462.148 Personen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 79,35 Prozent), 440.963 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 75,71 Prozent). Darüber hinaus wurden 337.597 Auffrischungsimpfungen (Impfquote: 57,96 Prozent) und 60.439 Viertimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).

14.06.2022, 15:20 Uhr:
Städtische Impfaktionen in der kommenden Woche: Die Stadt Essen organisiert weiterhin Aktionen, bei denen Bürger*innen ab 12 Jahre die Corona-Schutzimpfung erhalten können. Nächste Woche haben Interessierte die Möglichkeit, sich an zwei Standorten impfen zu lassen. Impfwillige bekommen ihre Erst-, Zweit- oder Boosterimpfung bei folgenden Impfaktionen der Stadt Essen:

  • Mittwoch, 22. Juni, 16:30 bis 18:30 Uhr: Altenessen-Nord, Verwaltungsgebäude Marienhospital, Johanniskirchstraße 27
  • Samstag, 25. Juni, 12 bis 14 Uhr: Innenstadt, Theaterpassage, Rathenaustraße 2

Die Impfteams nutzen grundsätzlich einen mRNA-Impfstoff. Alternativ ermöglicht die Impfstelle in der Innenstadt für alle ab 18 Jahren die Schutzimpfung auch mit dem proteinbasierten Impfstoff von Novavax.
Mehr Informationen zur Coronaschutzimpfung auf essen.de/coronavirus_impfen.

14.06.2022, 11:20 Uhr:
Aktuelle Impfquote für Essen: In Essen sind aktuell (Stand: 13.06.) 462.100 Personen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 79,34 Prozent), 440.892 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 75,70 Prozent). Darüber hinaus wurden 337.320 Auffrischungsimpfungen (Impfquote: 57,91 Prozent) und 59.370 Viertimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).

13.06.2022, 17 Uhr:
Impfaktionen in den letzten zwei Wochen – Stadt Essen zieht Bilanz: Vom 30. Mai bis 12. Juni organisierte die Stadt Essen erneut mehrere Impfangebote: Bürger*innen konnten sich bei sechs Aktionen an drei Standorten gegen das Coronavirus impfen lassen. Insgesamt 257 Bürger*innen – darunter 235 Personen ab 12 Jahre sowie 22 Kinder von 5 bis 11 Jahre – nutzten diese Möglichkeit. Dabei erhielten 246 Personen einen mRNA-Impfstoff, 11 weitere den proteinbasierten Novavax-Impfstoff.
In den temporären stationären Impfstellen (TSI) im Werdener Kardinal-Hengsbach-Haus, im Altenessener Marienhospital und in der Theaterpassage in der Innenstadt holten sich insgesamt 20 Bürger*innen ihre Erstimpfung ab, elf davon Kinder von 5 bis 11 Jahre. Zudem führten die Mitarbeiter*innen bei 22 Personen eine Zweitimpfung durch, darunter elf 5- bis 11-Jährige. Weitere 81 Essener*innen erhielten ihre erste Booster-Impfung. Insgesamt 123 Personen nahmen eine zweite Auffrischungsimpfung in Anspruch.
Bei sämtlichen bisherigen Impfaktionen, die allen impfberechtigten Bürger*innen zugänglich waren und im Vorfeld von der Stadt Essen angekündigt wurden, erfolgten insgesamt 104.110 Impfungen, wovon 23.429 Erstimpfungen waren. Davon entfallen insgesamt 6.540 Impfungen auf Kinder, wobei 3.314 Erstimpfungen sind.
Diese Woche gibt es zwei Impfangebote: Interessierte finden alle Termine sowie weitere Informationen auf essen.de/coronavirus_impfen. Die Stadt Essen bietet zudem auf essen.de/coronavirus_vaccination ein Informationsangebot in mehreren Sprachen.

10.06.2022, 10:30 Uhr:
Statistische Aufbereitung der Corona-Situation in Essen: Das Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen hat erneut aktuelle Daten zur Corona-Situation in Essen aufbereitet. Die Auswertung ermöglicht einen differenzierten Blick auf die monatliche Entwicklung der infizierten Personen sowie auf Testungen. Darüber hinaus stellt sie einen Bezug zur Bevölkerung in Essen her. Die Mitarbeiter*innen werteten zurückliegende Daten einschließlich des Monats Mai aus. Die Informationen stehen tabellarisch sowie grafisch aufbereitet zur Verfügung. Damit liegt für die Stadt Essen eine systematische statistische Aufbereitung vor.
Zur Statistik: Covid-19-Situation in Essen, Stand: 01.06.2022 (pdf, 1464 kB) ReadSpeaker
Zu sämtlichen Statistiken der Vormonate

07.06.2022, 16 Uhr:
Aktuelle Impfquote für Essen: In Essen sind aktuell (Stand: 07.06.) 462.052 Personen gegen das Coronavirus geimpft (Impfquote: 79,33 Prozent), 440.785 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 75,68 Prozent). Darüber hinaus wurden 336.956 Auffrischungsimpfungen (Impfquote: 57,85 Prozent) und 58.045 Viertimpfungen durchgeführt (Quelle: RKI).

07.06.2022, 15:30 Uhr:
Hier bietet die Stadt Essen nächste Woche die Corona-Schutzimpfung an: Trotz der geringen Nachfrage organisiert die Stadt Essen weiterhin Corona-Impfangebote. Bürger*innen ab 12 Jahre können diese in der kommenden Woche an zwei Standorten nutzen. Interessierte erhalten ihre Erst-, Zweit- oder Boosterimpfung bei folgenden Impfaktionen:

  • Mittwoch, 15. Juni, 16:30 bis 18:30 Uhr: Altenessen-Nord, Verwaltungsgebäude Marienhospital, Johanniskirchstraße 27
  • Samstag, 18. Juni, 12 bis 14 Uhr: Innenstadt, Theaterpassage, Rathenaustraße 2

Grundsätzlich nutzen die Impfteams einen mRNA-Impfstoff. Alternativ ermöglicht die Impfstelle in der Innenstadt für alle ab 18 Jahren die Schutzimpfung auch mit dem proteinbasierten Novavax-Impfstoff.
Mehr Informationen zur Coronaschutzimpfung auf essen.de/coronavirus_impfen.

01.06.2022, 10:05 Uhr:
Jugendamt der Stadt Essen lädt 7.550 Familien in die Gruga ein: Bereits vergangenes Jahr entwickelte die Stadt Essen eine Post-Corona-Strategie und beschloss zahlreiche Maßnahmen für Kinder und Jugendliche. Insgesamt wurden acht Handlungsfelder im Rahmen der Post-Corona-Strategie festgestellt, entsprechende Angebote dafür entwickelt und zum Teil bereits umgesetzt. Eine besondere Aktion hat sich das Jugendamt der Stadt Essen für Familien mit Kindern unter drei Jahren in belasteten Situationen einfallen lassen: 7.550 Familien werden in den Grugapark Essen eingeladen. Ein Eintrittsticket gilt für die gesamte Familie, also zwei Erwachsene und alle Kinder der Familie.
Die Sozialen Dienste des Jugendamtes, die in allen Bezirken der Stadt unterwegs sind, gehören zum Einladungsteam der Aktion. Aber auch die Schwangerschaftsberatungsstellen, die Bürgerbegegnungszentren und das Babybesuchsteam der Stadt Essen verteilen die Gruga-Eintrittskarten an Familien in besonders belasteten Situationen. Familien, die ein Kind unter drei Jahren haben und gerne noch eine Karte erhalten möchten, können sich an die Bezirksstellen der Sozialen Dienste wenden, unter www.essen.de/sozialedienste.
Die Einladung in die Essener Gruga ist durch das Förderprogramm des Landes "Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche" möglich. Weitere Informationen zur (Post-)Corona-Strategie der Stadt Essen finden Interessierte auf www.essen.de/postcorona.

Archiv: Corona-Updates

© 2021 Stadt Essen